Inneres Kind

Jeder hat ein Inneres Kind. Es beeinflusst maßgeblich unsere Beziehungen, den beruflichen Erfolg und unser Wohlbefinden. Wenn wir über das „Innere Kind“ sprechen, dann haben manche die Vorstellung, in uns lebt ein kleines Mädchen oder ein kleiner Junge. So ganz ist es nicht. Das Innere Kind ist vielmehr ein Modell einer inneren Betrachtungsweise, die durch John Bradshaw und Erika Chopich als „ the Inner Child“ bekannt wurde.

Das Innere Kind ist ein Bild dafür, wo die starken Emotionen und Gefühle in uns wohnen. Alles was wir erlebten, ist in uns gespeichert. Die Freude als Kind, wenn wir Geburtstag hatten oder von unseren Eltern für etwas Besonderes gelobt wurden. Aber auch die Wut, Einsamkeit und Verletzbarkeit die wir als Kind erlebten. Je verlassener und ungeliebter es sich fühlt, desto stärker ist sein Einfluß auf unser Erwachsenendasein.

Die meisten unserer heutigen Probleme sind auf Verletzungen in der frühen Kindheit zurückzuführen. Wir entwickelten Verhaltensweisen, die wir oft bis ins Erwachsenenalter beibehalten und uns dessen oft gar nicht bewusst sind. Manche haben aber auch die Tür zu ihrem Inneren Kind fest verschlossen und versuchen mit verschiedensten Süchten sich von ihren Gefühlen abzuschneiden. Alte Verletzungen werden verbannt, aber solange sie nicht gelöst sind, versuchen Sie sich immer wieder Gehör zu verschaffen.

Das Innere Kind möchte gerne gesehen werden.

Vieles, was wir heute erleben wird noch immer durch die Kinderbrille gesehen. Oft unterdrücken wir auch unsere Gefühle, z.B. im Berufsleben, weil starke Gefühle nicht erwünscht sind. Reagieren wir in einer Situation deutlich emotionaler als die meisten Menschen es in dieser Situation tun würden, ist wahrscheinlich unser inneres Kind angesprochen.

Heute müssen wir unsere Gefühle nicht mehr wegdrücken, sondern dürfen sie erleben. Vielleicht möchte das innere Kind in den Arm genommen werden oder wünscht sich Trost und Zuspruch. Gehen Sie zu ihm und finden Sie heraus was es wirklich braucht und schon zu lange vermisst. Geben Sie ihm heute das, was es braucht oder sich damals gewünscht hätte.


Wie komme ich mit meinem Inneren Kind in Kontakt?

  • Schauen Sie sich alte Kinderfotos an und kommen Sie so ihrem Inneren Kind näher. Wie war ich? Ein fröhliches oder nachdenkliches Kind? Neugierig und wollte alles erforschen?
  • Gehen Sie in den Wohnort in dem Sie aufgewachsen sind. Setzen Sie sich auf den Spielplatz auf dem Sie früher waren und spüren Sie in sich hinein.
  • malen Sie, tanzen Sie, springen Sie in Pfützen rum… Machen Sie das, was Sie als Kind gerne getan haben.
  • Verbringen Sie Zeit mit ihrem Inneren Kind. Vielleicht fühlt es sich anfangs etwas sperrig an, es braucht vielleicht etwas Zeit um Vertrauen aufzubauen.
  • Beginnen Sie einen Inneren Dialog mit dem Inneren Kind. Vielleicht stellen Sie sich ihr Inneres Kind bildlich vor und treten ihm gegenüber. Welche Gefühle hat es und was braucht es damit es sich wohlfühlt?
  • Es gibt viele geführte Meditationen: Reise zum Inneren Kind (kommt noch)

Die Arbeit mit dem Inneren Kind ist ein wesentlicher Bestandteil der Hypnosetherapie.
Egal mit welchem Thema ein Klient in meine Praxis kommt, die Ursache für unseren heutigen Leidensdruck liegt in den allermeisten Fällen in der frühesten Kindheit. Eine Begegnung mit ihm ist bewegend und heilsam.

Zum kostenlosen Infogespräch!
Beitrag teilen
Nach oben scrollen